airBaltic: Herbstflüge ab 7 Euro

Billigflieger airBaltic bietet bis Sonntag, 19. August 2007, 23:59 Uhr 20.000 günstige Herbstflüge für den Reisezeitraum 1. September bis 31. Oktober 2007 an. Ab Berlin und Hamburg geht es für 19 Euro (Oneway-Ticket in der Economy Class, Steuern & Gebühren inkl.) in die lettische Hauptstadt Riga, ab Düsseldorf und München für 41 Euro. Die Hauptstadt Litauens, Vilnius, ist ab Berlin für 22 Euro sowie ab Düsseldorf, Hamburg und München für 43 Euro erreichbar. Tickets für die Strecke von Hamburg in die lettische Hafenstadt Liepaja werden für 7 Euro verkauft.

Weitere Informationen unter www.airbaltic.com.

Wizz Air: Neue Strecke ab Dortmund

Der mittel- und osteuropäische Billigflieger Wizz Air nimmt ab 28. Februar 2008 eine achte Strecke ab Dortmund ins Flugprogramm auf: Dreimal wöchentlich geht es dann nach Targu Mures in Rumänien. Targu Mures – oder zu deutsch Neumarkt am Mieresch – liegt im Zentrum Siebenbürgens oder Transsylvaniens. Die Großstädte Sibiu (Hermannstadt) oder Cluj-Napoca (Klausenburg), drittgrößte Stadt Rumäniens, liegen nur 120 bzw. 106 km von Targu Mures, der Hauptstadt der Region Mures, entfernt. Auch Brasov (Kronstadt), mit über 300.000 Einwohnern ebenfalls eine der größten Städte Rumäniens ist in 166 km Entfernung schnell erreichbar.

Dortmund ist für Wizz Air nach London die stärkste Destination außerhalb deren Heimatmärkte Polen, Ungarn, Rumänien und Bulgarien. Ab 28. Februar 2008 starten die 180-sitzigen Airbus A320 jeweils am Dienstag, Donnerstag und Samstag Morgen um 08:30 Uhr nach Targu Mures, die Rückflüge landen um 13:40 Uhr in der Metropole Ruhr.

Insgesamt startet Wizz Air damit 38 mal pro Woche ab Dortmund:
– nach Kattowitz: 13 Flüge
– nach Danzig: 7 Flüge
– nach Warschau: 3 Flüge
– nach Breslau: 4 Flüge
– nach Bukarest: 3 Flüge ( 4 Flüge ab Januar 2008)
– nach Posen: 3 Flüge (ab Oktober 2007)
– nach Sofia: 2 Flüge (ab Oktober 2007)
– nach Targu Mures: 3 Flüge (ab Februar 2008)

Weitere Informationen unter www.wizzair.com.

Lufthansa: Ski-Fliegen nach Tirol ab 99 Euro

Die im vergangenen Winter angebotenen Nonstop-Flüge der Lufthansa zwischen Hamburg und Innsbruck erfahren in der bevorstehenden Wintersportsaison eine Neuauflage. Vom 20. Dezember bis 30. März 2008 bietet Lufthansa wieder eine schnelle Verbindung von der Waterkant ins Herz der Tiroler Alpen. Die Strecke wird jeweils donnerstags und sonntags bedient. Die Boeing 737 der Lufthansa startet um 14.05 Uhr in Hamburg und kommt in Innsbruck um 15.35 Uhr an. Die Rückflüge starten jeweils um 16.10 Uhr und erreichen Hamburg gegen 17.40 Uhr.

Wie für alle mehr als 30 innerdeutschen und Europa-Strecken von Hamburg aus gilt auch für die Route nach Innsbruck das betterFly“-Tarifkonzept. Das heißt: Der Flug in den Tiroler Wintersport und zurück ist ab 99 Euro zu haben (inkl. Steuern, Gebühren und zehn Euro Ticket Service Charge bei Buchung eines elektronischen Tickets über www.lufthansa.com). Die Flüge nach Innsbruck sind ab sofort buchbar. „“

Ryanair: Frankfurt – Madrid für 10 Euro

Ab 30. Oktober 2007 verbindet Ryanair Frankfurt/Hahn täglich mit Madrid. Zur Feier der Streckeneröffnung sind beim irischen Billigflieger Oneway-Tickets für zehn Euro inklusive Steuern und Gebühren unter www.ryanair.de buchbar.

USA: Neue Verbindung Colorado – Louisiana

Als erster Billigflieger bietet Frontier Airlines eine Non-Stop-Verbindung zwischen Denver (Colorado) und Baton Rouge (Louisiana) an. Damit ist Frontier Airlines nicht nur der erste Billigflieger der den Flughafen der etwa 600 000 Einwohner großen Hauptstadt Louisianas bedient, sondern auch seit 20 Jahren die erste Fluglinie, die eine neue Verbindung von dort aus aufbaut.

Dank der neuen Denver-Verbindung möchte die Billig-Airline Baton Rouge mit Städten des amerikanischen Westens verbinden, wie beispielsweise Phoenix (Arizona)oder Las Vegas (Nevada).

Zwei Mal täglich, um 10.30Uhr und 19.30 Uhr Ortszeit, startet der dreieinhalbstündige Flug in Richtung Denver vom Flughafen Baton Rouge.

Weitere Informationen auf der englischsprachigen Website der Fluggesellschaft unter www.flyfrontier.com.

Condor mit neuen Freigepäck-Paketen

Um sich beim Einchecken am Flughafen zusätzliches Anstehen zu sparen, bietet Condor allen Fluggästen mit Übergepäck seit kurzem die Möglichkeit, Freigepäck-Pakete“ bereits im Vorfeld online über den Menüpunkt „Sonderservices“ unter www.condor.com zu buchen.

Fünf kg Übergepäck kosten auf der Kurz- und Mittelstrecke oneway 25 Euro, auf der Langstrecke 40 Euro. Wer zehn kg mehr Gepäck befördern lassen will zahlt 50 Euro bzw. 80 Euro oneway, für 15 kg werden 75 Euro bzw. 120 Euro oneway fällig und 20 kg mehr Gepäck wird mit 100 Euro bzw. 160 Euro oneway berechnet. Wer das „Freigepäck-Paket“ direkt für den Hin- und Rückflug buchen will, zahlt das jeweils doppelte des Oneway-Preises.

Weitere Informationen unter www.condor.com. „“

AirTran will Midwest Airlines kaufen

Der amerikanische Billigflieger AirTran Airways hat verschiedenen Medienberichten zufolge das Kaufinteresse an der Regional-Fluggesellschaft Midwest Airlines bekräftigt und bietet aktuell rund 330 Mio. Euro. Ebenfalls interessiert ist Northwest Airlines über die US-Investmentfirma TPG.

Aer Lingus: Piloten wollen streiken

Für kommenden Dienstag und Mittwoch haben die Piloten der irischen Fluggesellschaft Aer Lingus einen Streik angekündigt, berichtet TRAVEL ONE Morning News. An beiden Tagen bedient die Airline 14 Verbindungen nach Frankfurt, München, Düsseldorf, Hamburg und Berlin. Vom Streik betroffene Passagiere können kostenfrei stornieren oder umbuchen. Fluggäste, die online gebucht haben, können die Umbuchung online durchführen. Telefonische Umbuchungen sind unter 089/55 25 33 53 möglich. In Dublin wurde eine weitere Helpline eingerichtet unter 0035/3 18 86 85 05.

Weitere Informationen unter www.aerlingus.com.

Germanwings: 300.000 Flüge ab 9 Euro

Billigflieger Germanwings bietet ab heute, 12 Uhr bis Sonntag, 24 Uhr 300.000 Flüge zum Aktionspreis von 9 Euro (zzgl. Steuern, Gebühren und passagierbezogene Entgelte von 18,24 Euro bis max. 51,38 Euro) für Reisen im Zeitraum 1. September bis 31. Oktober 2007 an.

Ab Berlin:
Düsseldorf, Istanbul, Izmir, Köln, Stuttgart, Zagreb, Zweibrücken (ab 14 Uhr)

Ab Dortmund:
Ibiza, Wien

Ab Hamburg:
London, München, Stuttgart, Toulouse, Zagreb (ab 14 Uhr)

Ab Köln/Bonn:
z. B. nach Antalya, Athen, Barcelona, Belgrad, Berlin, Dresden, Dublin, Edinburgh, Korsika, Leipzig, London, Madrid, Nizza, Paris, Rom, Sardinien, Thessaloniki, Verona, Warschau, Wien, Zagreb, Zürich

Ab Stuttgart:
z. B. nach Barcelona, Belgrad, Berlin, Dresden, Hamburg, Korsika, Krakau, Madrid, Paris, Rom, Split, Thessaloniki, Warschau, Zagreb (ab 13 Uhr)

Weitere Informationen unter www.germanwings.com.

Lufthansa mit neuer Economy-Bordunterhaltung

Mit Beginn des Winterflugplans 2007/08 wird Lufthansa ihren Fluggästen in der Economy Class auf Langstreckenflügen einen persönlichen Bildschirm am Sitzplatz anbieten. In den kommenden Wochen wird das individuelle Bordunterhaltungsprogramm an Bord von zwei Flugzeugen einem Praxistest unterzogen. Vom 15. August 2007 an kommen die so genannten Inseat-Screens für einige Wochen auf den Strecken von Frankfurt nach Detroit, Houston und Toronto zum Einsatz.

Navigation über Touchscreen oder Armlehne
Den Fluggästen stehen während der Testphase zwei Bedienungsvarianten für das Unterhaltungsprogramm zur Verfügung: Eine Option ist die Navigation per Touchscreen, alternativ wird die Bedienung über eine in der Armlehne integrierte Steuerung getestet. Beide Versionen ermöglichen einen individuellen Zugriff auf das komplette Unterhaltungsangebot auf dem persönlichen Bildschirm. Die Menüführung erfolgt in neun verschiedenen Sprachen: Die Lufthansa-Fluggäste können zwischen Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch, Japanisch, Koreanisch und Chinesisch wählen.

Neue Economy-Bordunterhaltung ab November 2007
Auf den Testflügen finden zudem Bordbefragungen durch speziell geschulte Testbegleiter statt. Die ausgewerteten Befragungs-Ergebnisse werden bei der Auswahl des zukünftigen Bedienkonzeptes der Inseat-Screens berücksichtigt. Nach dem Abschluss der Testphase wird die Langstreckenflotte schrittweise mit den neuen Inseat-Screens ausgestattet. Die erste Lufthansa-Maschine mit der neuen Economy Class geht ab November dieses Jahres auf Strecke.

Weitere Informationen unter www.lufthansa.de.