Beiträge

Billigflüge nach Moskau

Moskau – Europas Teil von Russland

Die kyrillische Schrift bei „Väterchen Frost“ ist gewöhnungsbedürftig. Die Sprachbarriere hemmt vielleicht, doch Moskau öffnet sich, viele Moskauer sprechen auch wegen der alten DDR-UdSSR-Freundschaft Deutsch und nun hat es die Stadt sogar auf die Liste der Billigflieger geschafft. Moskau ist ein teures Pflaster, doch der schwache Dollar wirkt sich positiv auch auf Russlands Preise aus.

 

Der Rubel rollt

Die charmant-herbe 850 Jahre alte Metropole nahm schon zu Zarenzeiten, während der Sowjetregierung und auch heute noch eine Sonderstellung ein. Zu Recht! Doch für viele Touristen ist Mokau als Städtereiseziel auch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor 15 Jahren immer noch ein Exot. Dabei hat schon längst eine neue Zeitrechnung begonnen: Mit der freien Marktwirschaft kamen schicke Designerboutiquen, Neonreklamen bevölkern die Wolkenkratzer, Pizzerien & Sterne-Restaurants gehören zum normalen Stadtbild und eine moderne, offene Kultur hat Einzug erhalten. Szenenwechsel: Das alles sind angenehme Nebenwirkungen. Nach Moskau aber reist man, um genau jene altehrwürdigen Vermächtniss der Zaren und aus der Sowjetzeit zu sehen, die lange nur aus dem Fernseher bekannt waren. Kreml, Lenin-Mausoleum, Basilius-Kathedrale mit ihren Zwiebeltürmen… Beim obligatorischen Gang über das berühmte Pflaster des Roten Platzes (Krasnaja Ploschtschad) findet man alle wichtigen Sehenswürdigkeiten sehr nah beieinander!

 

Palast für das Volk

Moskaus Metro ist zuverlässig (Wenn das Kraftwerk nicht wie im Mai 2005 schlapp macht.) und feierte am 15.05.2005 ihren 70 Geburtstag. Als „Palast für das Volk“ (Marmor im Untergrund, Schmutz auf den Straßen) wurde sie 1935 von Stalin offiziell in Betrieb genommen. Der Spaß am Metrofahren beginnt mit der Rolltreppe, die wie an der Station Komsomolskaja 80 Meter tief ins Erdreich führt! Da kann man sich leicht vorstellen was passiert, wenn der Strom ausfällt… Eine besonders sehenswerte der heute insgesamt 1.500 Stationen auf elf Linien ist auch Majakowskaja wegen ihrer aufwendigen Gestaltung.


Insidertipps: Sightseeing, Shopping, Ausgehen, Essen & Trinken

Sehenswert:

  • Panorama: Von den Sperlingsbergen, grüne Lunge der Stadt zwischen Universität und dem Fluss Moskwa, hat man den besten Blick über Moskau!
  • Lenin-Mausoleum: Auch heute bildet sich vor der Gruft des Revolutionärs noch eine Schlange, aber nur weil die Besuchszeiten stark eingegrenzt sind und variieren. Aktuelle Öffnungszeiten stehen auf einer Tafel neben dem Mausoleum. Fotos sind verboten!
  • Reiseführer-Tipp: Merian live! Moskau, 1. Auflage, 2005, ISBN:3-7742-6586-0, Preis: 8,95 Euro

 

In & Out:

  • Flanieren im historischen Zentrum entlang der „Alten Arbat“, Moskaus belebtem Boulevard westlich des Kreml mit Souvenierläden (hier Matrjoschkas kaufen), Straßenmusikern, Boutiquen und Restaurants ist besonders im Sommer ein Hit. Bürgermeister Luschkow will die Straße auch im Winter nach Vorbild Helsinkis eisfrei begehbar machen und eine „Fußbodenheizung“ einbauen.
  • Sicherheit: Als Tourist erkannt zu werden und an mögliche Abzocker zu geraten, ist nicht schwer ohne ein Wort russisch zu verstehen oder zu sprechen. Aber auch Moskau ist nicht gefährlicher als andere Weltstädte. Vorsicht beim Taxifahren (vorher Preis aushandeln) und bei Taschendieben (in der Metro).
  • Gastro: Auch wenn es internationale Küche gibt, probiert werden müssen russische Spezialitäten wie Soljanka und Blinys (Pfannkuchen) mit Kavier!
  • Was, wann, wo: Nachzulesen in der monatlichen engl. Ausgabe „Go!“ der Zeitung „Moscow Times“.

 

Spartipp

Stadtführung: Wegen der Sprachschwierigkeiten und der Beschilderung in hauptsächlich kyrillischer Schrift empfiehlt sich die Buchung eines Stadtführers. Nach Betreten des Roten Platzes werden gleich mehrere Guides (vor allem Rentner bessern so das bescheidene Ruhegeld auf) ihre Dienste anbieten. Letztendlich ist der eigene Eindruck entscheidend für das Vertrauen in die Person. Gerät man an die richtige Adresse, gibt’s Insidertipps zum Ausgehen und Sparen gratis dazu.

 

Info-Adressen

Touristenbüro Moskau, Kuznetsky most st. 21/5, suite 2-022, www.moscowcity.com
Infos auf deutsch im Internet unter www.moskau.ru

 

SKYCHECK

Billigflüge nach Cambridge

Cambridge – Universitätsstadt in England
Nicht einmal zwei Zugstunden vom hektischen Treiben Londons entfernt liegt Cambridge. Klein und beschaulich bietet das kleine Städtchen einen Kontrast zum Trubel der englischen Hauptstadt. discountflieger.de erkundet welche Schätze die Gässchen der Universitätsstadt versteckt halten.

Die Innenstadt von Cambridge ist so klein, dass man sie an einem Tag problemlos umlaufen kann. Trotzdem sollte man sich etwas mehr Zeit nehmen, denn in dem geschichtsträchtigen Ort lohnt es sich Halt zu machen. Nur so entdeckt man die zahlreichen Spuren, die Generationen von Studenten – darunter historische Berühmtheiten wie Newton, Harvard, Cromwell und Lord Byron – hier hinterlassen haben. So ist es beispielsweise auf einen Studentenstreich zurück zu führen, dass die Statue von Henry VIII über dem großen Tor des Trinity College anstelle eines Zepters ein Stuhlbein in der Hand hält.

Wo Newton, Milton und Co studierten 

Die Colleges der Eliteuniversität Cambridge sind über das gesamte Stadtgebiet verstreut, was dem Ort seinen besonderen Charme verleiht. Altehrwürdige Gemäuer liegen hier Seite an Seite mit den örtlichen Filialen englischer Supermarktketten. Viele der Colleges können kostenlos oder gegen ein kleines Entgeld besichtigt werden. Auf die im Internet oder in Reiseführern angegebenen Öffnungszeiten sollte man sich allerdings nicht verlassen, häufig trifft man dank Prüfungsphasen oder Feierlichkeiten an den Toren der Colleges auf Schilder, die darauf hinweisen, dass das College für die Öffentlichkeit heute geschlossen ist.

Trifft man auf ein Tor in dem das „College Closed“-Schild nicht aufgestellt ist, sollte man die Gelegenheit nutzen. Viele Colleges, z.B. Clare’s College, haben prächtige Gärten, einige erlauben einen Blick in ihre Bibliotheken. In der Wren Library des Trinity College findet sich das Original von ‚Pu der Bär’, sein Schöpfer Alan Alexander Milne hat hier studiert. Die Pepys Library des Magdalene (sprich:  Modlen) College ist hingegen so erhalten, wie der Sammler Pepys sie hinterlassen hat. Bemerkenswert:  Die Bücher sind hier nach Größe und nicht nach Autoren geordnet, die größten befinden sich in den Schubladenattrappen seines Schreibtisches.

Venedig-Flair 

Die schönsten Colleges liegen am Fluss Cam, der der Stadt ihren Namen gab. Wer nach dem Spaziergang durch die Stadt eine kleine Pause braucht, kann sich hier in einem schmalen Boot ähnlich wie in Venedig an den Colleges vorbeischieben lassen oder sich selbst darin versuchen. Punting nennt man das in England. Wer sich hier einen professionellen Punter gönnt bekommt lustige, nicht immer ganz wahrheitsgetreue Anekdoten zur ruhigen Flussfahrt dazu.

Pubs mit Geschichte und Ausblick 

Stärken kann man sich dann im The Eagle in der Bene’t Street. Hier gibt es preiswerte und große Portionen in uriger Atmosphäre. Wie überall in Cambridge stößt man auch hier auf Spuren der Geschichte. Amerikanische und englische Piloten verewigten hier im zweiten Weltkrieg ihre Namen mit Messern und Feuerzeugen in der Decke der Royal Airforce Bar im hinteren Teil des Pubs. Ein paar Meter weiter in der Silver Street findet sich ein weiterer beliebter Pub der Stadt. Vom ‚The Anchor’ aus kann man einen Blick auf die Cam und ihre Punter werfen. Der Pub liegt außerdem unweit der Mathematikbrücke des Queens’ College, die angeblich so konstruiert ist, dass sie auch ohne Bolzen und Schrauben halten würde.

Shopping – Mode und Märkte 

Auch für Shopping-Fans hat Cambridge einiges zu bieten. Kleine Botiquen verstecken sich in den Gässchen wie Green Street, Rose Cresscent und Trinity Lane. Auf der King’s Parade neben dem King’s College findet sich neben Cafés und Souvenirläden die Fudge Kitchen. Mindestens einmal täglich kann man hier bei der Zubereitung von Fudge zusehen. Gleich um die Ecke, in der St. Mary’s Street befindet sich eine der beiden Filialen des Ark Shop, die es in Cambridge gibt. Auf zwei Etagen werden hier Deko- und Geschenkartikel verkauft. Vor allem Frauen können hier gut stöbern. Wem das noch immer nicht genug ist, der findet im Grafton Shoppingcenter östlich der Altstadt alle gängigen britischen Marken vertreten.

Im Zentrum der Altstadt und nur wenige Schritte vom King’s College entfernt liegt der Marktplatz. Unter der Woche werden hier Obst, Gemüse, Brot (darunter auch deutsches – zwar nicht ganz so gut wie zu Hause, aber eine willkommene Abwechslung zu Toast), Kleidung, Fahrradzubehör, Süßigkeiten und – in einer Universitätsstadt unvermeidlich – Bücher pfeilgeboten, am Wochenende bevölkern dagegen Kunsthandwerker den Platz. Außerdem gibt es noch zwei weitere ‚Arts and Craft’ Märkte:Samstags im All Saints Garden und überdacht hinter dem Einkaufszentrum Lion Yard, hier einfach der Beschilderung folgen.

Teatime mit Kaffee und Kuchen

Zur Teatime bieten sich in Cambridge an den zugänglicheren Plätzen vor allem Café-Ketten wie Starbucks und Nero an. Wer es etwas persönlicher mag, findet in der St. Edward’s Passage im Indigo Café etwas mehr Individualität. Keine Angst, im ersten Stock gibt es mehr Sitzmöglichkeiten, als der Blick ins winzige Erdgeschoss vermuten lässt. Ebenfalls sehr einfallsreich sind die Gerichte der Waffle Factory am Hinterausgang des Lion Yard nahe der Corn Exchange Street. Hier gibt es Waffeln in verschiedenen Varianten, süß oder herzhaft, und natürlich nach den Colleges der Universität benannt.

Eine besondere Atmosphäre gibt es dagegen im Michaelhouse Centre Café, das sich in der St Michael’s Kirche in der Trinity Street befindet. Wenn nicht gerade eine Taufe oder Hochzeit statt findet, kann man hier gut frühstücken und Kuchen essen. Wer vorher auf dem Dach der Great St Mary’s Church war, bekommt hier außerdem Rabatt. Ein Stück Kuchen hat man nach dem Erklimmen der 123 Stufen bis zum Dach der Kirche auch redlich verdient, selbst wenn man schon mit einem Rundumblick über die Stadt belohnt wird. Vielen dürfte auch der Glockenschlag der Kirche bekannt vorkommen, der gleiche wurde später für Big Ben verwendet.

Gemälde, Rüstungen, Kräuter und Spinnen 

Wer nun noch nach etwas Bildung strebt kann sich entweder in die vielen kostenlosen Museen der Stadt begeben, oder sich den Botanischen Garten ansehen. Im Fitzwilliam Museum sind griechische, römische und ägyptische Artefakte sowie Rüstungen, Möbel, Porzellan und Gemälde von z.B. Picasso, Goya und Rembrandt zu sehen. Das Gebäude selbst ist prunkvoll und die Sammlung so groß, dass sie an einem Tag unmöglich zu bewältigen ist.

Im Sedgwick Museum of Earth Science werden mehr als eine Millionen Fossile ausgestellt. Außerdem ist hier ‚Big Meg’, eine Rekonstruktion der weltgrößten Spinne mit 50cm langen Beinen zu besichtigen.

Die Pflanzenwelt lässt sich dagegen im Botanischen Garten erkunden. Besonders interessant sind der Geruchs-Garten, in dem besonders stark duftende Blumen und Kräuter erschnuppert werden können, und das Gewächshaus. Wer die Augen aufhält entdeckt hier unter anderem Vanille- und Ananas-Pflanzen.

Nightlife

Den anstrengenden Tag kann man nun entweder mit einem Besuch im Kino, z.B. dem Arts & Picture House in der Trumpington Street, oder einem der Pubs und Nachtclubs von Cambridge ausklingen lassen. Im Corn Exchange in der Wheeler Street finden außerdem regelmäßig Konzerte statt.

Bis in die frühen Morgenstunden wird in Cambridge allerdings selten gefeiert. Viele Lokale machen schon vor ein Uhr zu – ein Überbleibsel des mittlerweile abgeschafften Zapfenstreichs. Etwas mehr Schlaf kann allerdings auch nicht schaden. So ist man dann fit für den nächsten Spaziergang durch die Stadt, die ihren Studenten das Mitbringen von Autos verbietet und deshalb von Fahrrädern überschwemmt wird. (Text: Stephanie Kreiner)

Transport: In Cambridge am besten zu Fuß laufen, Autos sind in vielen Teilen der Stadt nur für Anwohner zugelassen und Fahrräder lediglich für teures Geld zu kaufen. Busse fahren zu den wichtigsten Punkten der Stadt.

Billigflüge nach Cambridge in England finden:

SKYCHECK

Billigflüge nach Hamburg

Hamburg – Hanse mit Hafen in Deutschland
Die Hansestadt Hamburg bietet für Reisende eine kunterbunte Welt aus Shopping, Unterhaltung, Kultur und nicht nur für Landratten einen beeindruckenden Hafen. Selbst ein spontanes Wochenende in der Elb-Metropole von Deutschland muss nicht teuer sein.

Wer sich bei der Unterkunft früh entscheidet, landet immer echte Schnäppchen. Bei einer kurzfristigen Entscheidung muss ein guter Preisvergleich her, der möglichst viele Angebote auf einmal prüft und dieser findet sich hier.

Mobil in Hamburg 

Günstig und stressfrei lässt sich Hamburg mit dem ÖPNV entdecken, diesen nutzen auch die meisten Einwohner von Hamburg. Aber man hat die Qual der Wahl. Bei den Hamburger Verkehrsbetrieben HVV gibt es Ein- und Mehrtageskarten für Einzelpersonen und Gruppen. Außerdem bietet die Hamburg Tourismus GmbH in den selben Varianten eine HamburgCard an, die neben dem ÖPNV auch noch allerlei Eintrittsermäßigungen etc. verschafft.

Auch wer kein klassisches Sightseeing-Programm plant, sollte die HamburgCard in die engere Wahl nehmen. Sie ist nur um einige Cent pro Person teurer als die HVV-Tickets. Und falls z.B. bei Schlechtwetter mehr Bedarf zum Besuch überdachter Attraktionen besteht, ist die HamburgCard nützlicher.

Essen, Trinken & Nightlife 

Das Preisniveau Hamburger Restaurants ist deutlich höher als im Bundesdurchschnitt. Deshalb erfreuen sich Schnellrestaurants US-amerikanischen Zuschnitts regen Zuspruchs. Ebenso preiswert, aber viel anregender – geschmacklich und auch sonst – lässt sich der Hunger in den vielen Multikulti-Imbiss-Cafés stillen, z.B. im angesagten Schanzenviertel. Im Nachtleben von Hamburg zahlt sich die HamburgCard aus. Mit ihr lassen sich in einigen Theatern bzw. Showbühnen Ermäßigungen zwischen 10% und 20% erzielen.

Billigflüge nach Hamburg in Deutschland finden:

 

SKYCHECK

Billigflüge nach Danzig (Gdansk)

Danzig – die Königin der Ostsee in Polen

Das über 1000 Jahre alte Danzig, auf Polnisch Gdansk, ist Polens reichste Stadt an Sehenswürdigkeiten und schon seit langem eines der beliebtesten Touristenziele Polens. Jährlich lädt die Hafenstadt an der Ostsee fast drei Millionen Besucher aus aller Welt ein. Ob die historische Altstadt oder die Badestrände – für jeden ist das Passende dabei.

Das gastfreundliche Danzig bietet interessierten Urlaubern eine 1000 Jahre alte Geschichte, die man vor allem in der Rechtstadt – dem sogenannten Juwel von Danzig – erkunden kann. Die sorgfältig restaurierten Sehenswürdigkeiten geben einen tiefen Einblick in die Geschichte der Stadt und verleihen ihr den außergewöhnlichen Charme. Das Erbe der alten Hansestadt, das man unter anderem an den reich verzierten Häusern und Gebäuden bewundern kann, ist unübersehbar.

 

Sehenswürdigkeiten in der Rechtstadt 

Das Goldene Tor führt auf die Langgasse, die berühmteste Straße der Stadt. Ihren besonderen Charme verleihen ihr die reich verzierten Patrizierhäuser. Jedes Gebäude erzählt hier eine eigene Geschichte und es vergehen Stunden bis man seine Neugier an diesen „Kunstwerken“ stillen kann.

Entlang der Langgasse befinden sich gemütliche Cafés und noble Restaurants, die mit ihrer ganz eigenen charakteristischen Atmosphäre zur Erfrischung und Stärkung einladen. Am Ende der Langgasse gelangt man durch das Grüne Tor zum historischen Ufer der Mottlau.

In allen Gassen der Rechtstadt ist die Geschichte der Stadt allgegenwärtig. Man findet Bürgerhäuser, Kirchen und öffentliche Gebäude aus den unterschiedlichsten Stilepochen.

 

Kultur 

Das kulturelle Angebot in der Hafenstadt an der Ostsee ist sehr abwechslungsreich. So gibt es neben zahlreichen Museen, Theatern und Kinosälen, vor allem in den Sommermonaten, zusätzliche Attraktionen. In der Innenstadt, aber auch außerhalb werden beispielsweise Bühnen aufgebaut, auf denen täglich Theaterstücke aufgeführt werden oder Live-Konzerte verschiedener Musiker stattfinden. Die Eintrittskarten sind meistens frei.

Als Highlight des Sommers in Danzig gilt aber schon seit langem der Dominikanermarkt, der in den ersten beiden Augustwochen stattfindet. Neben dem Jahrmarkt, an dem man von Haushaltswaren bis Antiquitäten so gut wie alles kaufen kann, werden den Besuchern zusätzliche Festivals, Veranstaltungen und Konzerte geboten. (bur)

 

Strandbäder

Auch für diejenigen, die kein Interesse daran haben, die Stadt zu erkunden und die kulturellen Angebote zu nutzen, ist Danzig als Urlaubsort mehr als geeignet.

Die Badestrände bieten Touristen den perfekten Ort für einen erholsamen Urlaub. Tagsüber kann man Sonne, Strand und Meer genießen, oder einen Spaziergang entlang der Strandpromenade vornehmen. Die frische Luft und das Rauschen den Meeres sorgen für Entspannung pur. Abends hingegen, sorgen täglich zahlreiche Strandcafés und Restaurants für Unterhaltung. Ob ein gemütliches Abendessen zu zweit oder ein Treffen mit Freunden, die Stadt bietet viele interessante Möglichkeiten. Ganz egal für was man sich entscheidet:Den Sonnenunterhang und die einzigartige Aussicht auf das weite Meer gibt es gratis dazu!

 

Spartipp

Schüler, Studenten und Auszubildende, die über den Internationalen Studentenausweis „ISIC“ verfügen, können öffentliche Verkehrsmittel mit einem Rabatt von 50% nutzen. Des weiteren profitieren sie von Ermäßigungen in Museen, Theatern, Konzerten etc. Nähere Infos gibt es unter: www.isic.de.

 

Billigflüge nach Danzig in Polen suchen:

SKYCHECK

Billigflüge nach Genua

Genua – Größte Altstadt von Italien
Die italienische Hafenstadt Genua, Hauptstadt Liguriens, ist mit ihren unterschiedlichen Gesichtern ein echter Geheimtipp.

Genua mit seinen abwechslungsreichen Stadtbildern, einzigartigen Museen und großzügigen Palästen, aber auch mit kleinen Geschäften, alteingesessenen Handwerksbetrieben, familiären Trattorien und ihren engen Altstadtgassen will entdeckt werden. Als Hafenstadt ist Genua seit Jahrhunderten Begegnungsstätte der unterschiedlichsten Kulturen und Schmelztiegel der Völker. Und wer hätte gedacht, dass sich Genua rühmen darf, die größte Altstadt Europas zu besitzen.

Immer wieder eröffnet das schmale Gassengewirr faszinierende Blicke auf das Mittelmeer und den geschäftigen Hafen. Einen kontrastreichen Gegensatz zur Altstadtromantik bilden reiche Patrizierhäuser, prunkvolle Paläste entlang der Via Garibaldi, allen voran der Palazzo Ducale aus dem 13. Jahrhundert. Einer der interessantesten Ausblickspunkte und gleichzeitig das Wahrzeichen der Stadt ist die Lanterna. Der 117 Meter hohe Leuchtturm erhebt sich im Westen des Hafens. Für Freunde der Unterwasserwelt lohnt ein Besuch des Aquariums von Genua, das als das größte Europas gilt und auf einer Ausstellungsfläche von 10.000 qm interessante Einblicke in Flora und Fauna der Weltmeere bietet. Mit 40 Mussen und 14 Theatern ist Genua von Haus aus schon ein kulturelles Zentrum in Italiens Westen.

Insidertipp 

Renzo Piano ist bis weit über die Grenzen Italiens hinaus als herausragender Architekt bekannt. Als Sohn Genuas ist es für ihn Ehrensache, das Erscheinungsbild seiner Heimat mit neuen Blickfängen zu prägen. Neuestes Piano-Projekt ist die Bebauung eines rund 400.000 qm großen Areals unweit des Flughafens Cristoforo Colombo. Wo heute noch Container gelagert werden, sollen in Zukunft Zentren richtungsweisender Computertechnologien, Forschungseinrichtungen und ein Universitätsgebäude entstehen. Außerdem ist ein Park vorgesehen, der sich über eine Fläche von 370.000 qm erstreckt. In der Grünanlage sollen ausschließlich mediterrane Pflanzen gedeihen.

Billigflüge nach Genua in Italien finden

 

SKYCHECK

Billigflüge nach Tallinn

Tallin – Mittelalter-Flair in Estland
Der Reiz der Stadt liegt in dem sehr modernen Leben der Bewohner vor einer mittelalterlichen Kulisse. Überhaupt ist das Flair, das beim Spaziergang von dem alten Kopfsteinplaster und den Häusern aus dem 14./15. Jahrhundert ausgeht, Tallins wertvollster Schatz.

Die Republik Estland selbst ist das kleinste und nördlichste der drei baltischen Staaten, grenzt im Norden und Westen an die Ostsee und im Osten an Russland.

 Zeitreise ins Mittelalter 

Tallinns Altstadt ist die besterhaltenste mittelalterliche Stadt in Nordeuropa und auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes zu finden. Der Spaziergang durch ihre verwinkelten Gassen ist ein Höhepunkt auf dem Kurztrip, da man sich schnell ins Mittelalter zurückversetzt fühlt. Besonders der Weihnachtsmarkt bringt diese Atmosphäre von Tallinn zur Geltung!

Eine Zeitreise ist auch ein Besuch der drei Kirchen St. Olaikirche (hier den anstrengenden Aufstieg der insges. 159 m hohe Turmspitze für den Ausblick auf sich nehmen), St. Nikolaikirche (mittelalterliche Grabsteine) und Heiliggeistkirche (der Altar gehört zu den wertvollsten mittelalterlichen Kunstwerken in Estland). Danach im traditionell mittelalterlichen Restaurant „Olde Hansa“ hinter dem Rathaus stärken. Insidertipp: Die Toiletten im 3. Stock benutzen, äußerst sehenswert!!!

 Szenenwechel: Nachtschwärmer 

Sobald die letzten Stadtführungen absolviert sind, weht in Tallinns Bar- & Musikszene ein anderer Wind. Dann vergisst man den alten Esprit. Wer sich an der Altstadt orientiert, macht garantiert nichts falsch, hier konzentrieren sich die meisten Lokale und Aktivitäten. Live-Musik gibt’s am Wochenende im „Scottland Yard“ (Mere pst., Richtung Hafen, www.scotlandyard.ee), einem Pub mit guter Speisekarte.

Die Bars „Nimeta“ und „Nimega“ liegen einander gegenüber (Nähe Olde Hansa) und sind besonders bei jüngerem Publikum beliebt. Weinkenner gehen in die Weinstube „Musi“ (übersetzt Küsschen, Niguliste 6, www.musi.ee) und machen es sich auf den Sofas bequem. Eher modern, kühl aber trendy ist das „Moskva“ (Vabaduse väljak 10, neben dem Estonian Air City Office). (Jana Henning)

Insidertipps: Sightseeing, Shopping, Ausgehen, Essen & Trinken

Sehenswert:

>Panorama:  Eine tolle Aussicht hat man vom Domberg (Achtung: Hier kommt es zur Hochsaison oft zur Schlangenbildung!), am Ende der Toom-Kooli und Kohtu Straße auf die Altstadt, das Meer und den Hafen und am Ende der Rahukohtu Straße.

>Park:  Beim Spaziergang durch den Kadriorgpark (Katharinental) lohnt ein Abstecher in das Schloss, das der russische Zar Peter I. 1718 als Sommerresidenz für sich und seine Frau Katharina bauen ließ.

In & Out:

>Gastro:  Am Wochenende wird es ab 20:00 Uhr eng in den Restaurants. Ohne Reservierung wird die Platzsuche schnell zum Spießrutenlauf. Es empfiehlt sich die Reservierung bis 18:30 Uhr. Dagegen raten die Esten von der griechischen Küche in Tallin ab.

>Kaffeekultur:  In Tallinn lohnt es sich, einen ganzen Tag nur mit Kaffee trinken in der ausgeprägten Cafészene zu verbringen. Besonders schön ist es im Café Mocca, Nähe Olde Hansa/Rathaus, am Tisch im Erker des 1. OG, der aber fast immer besetzt ist…

>Schlemmertour:  Einheimische herzhaft-ländliche Spezialitäten (deutsch und russisch geprägt) gehören auf den Teller und dazu ein Glas estnisches Bier, das geschmacklich ziemlich mild und vom Alkoholgehalt mittelstark einzuordnen ist. Meist wird „Saku“ serviert. Achtung:  „Saku Tume“ (dunkles Malzbier) hat 6,7% Alkoholgehalt. Doch der nordisch-skandinavische Chararkter zeigt sich auch in der Trinkfestigkeit der Esten… Eine weitere Spezialität ist der „Alte Tallinn“ (ein dunkler, dickflüssiger, starker Likör) als Schuss in den Kaffee.

Spartipp

CityCard: Die „Tallinn Card“ gewährt freien Eintritt in Museen und zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, Gratisteilnahme an verschiedenen Sightseeingtouren, kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs und Rabatte in verschiedenen Restaurants und Geschäften. Wo: Touristeninfo, Niguliste 2 / Kullassepa 4, Tallinn.

Billigflüge nach Tallin in Estland finden:

SKYCHECK

Weihnachtsromantik in Schwedens Metropolen

Weihnachtsromantik in Schwedens Metropolen

Das typische deutsche Schmuddelwetter in der Adventszeit macht es manch einem schwer, in Weihnachtsstimmung zu kommen. Da hilft eine Kurzreise in den Norden. Denn die beiden schwedischen Metropolen Stockholm und Göteborg präsentieren sich zu dieser Jahreszeit nicht selten bereits im weißen Gewand und mit einer besonderen Stimmung.

Und selbst wenn der Schnee einmal fehlen sollte – tausende Lichter in den Fenstern der Wohnhäuser und in den Innenstädten erschaffen in der dunklen Jahreszeit eine ganz eigene Atmosphäre. Wer nach einer guten Kombination zwischen romantischem Kurztrip und Weihnachtsshoppen sucht, ist in beiden Städten richtig. Hier locken kleine Weihnachtsmärkte und ungewöhnliche Erlebnisse ebenso wie international angesehene Shoppingadressen.

Weihnachtsstadt Göteborg

Ab dem 7. Dezember 2007 verwandelt sich beispielsweise die Innenstadt der westschwedischen Stadt Göteborg in ein großes Lichtermeer. Mit spektakulären Lichtinstallationen, urigen Weihnachtsständen und weiteren Attraktionen entsteht hier eine fast zwei Kilometer lange Weihnachtsmeile, die sich vom Götaplatz über die Kungsportsaveny und den Bältespännarpark bis zum Kungsportsplatz und Lilla Bommen im Hafen erstreckt. Ein Highlight ist dabei die zweimal abendlich stattfindende Multimediashow, welche auf die Fassade des Kunstmuseums projiziert wird – auf einer Fläche von 1.500 m² und mit Sound unterlegt.

Im Bältespännarpark gibt es zudem eine Eisbahn sowie Auftritte des „singenden Weihnachtsbaums“ – dabei handelt es sich um Chordarbietungen, deren Bühnenanordnung in Weihnachtsbaum-Optik gestaltet ist (www.goteborg.com). Ein fantastisches Funkeln und Glitzern von fast fünf Millionen Lichtern erwartet die Besucher auch im zentral gelegenen Vergnügungspark Liseberg. Hinzu kommen etwa 80 traditionelle Weihnachtsmarktbuden, an denen die unterschiedlichsten schwedischen Produkte angeboten werden – vom Kunsthandwerk bis zu regionalen Delikatessen. Der Vergnügungspark Liseberg ist ab dem 16. November 2007 jeweils von Freitag bis Sonntag und zwischen dem 5. und 23. Dezember 2007 täglich geöffnet (www.liseberg.se).

RentierschlittenDarüber hinaus gibt es in Göteborg noch viele kleine Weihnachtsmärkte, die einen Besuch lohnen. Dazu zählen beispielsweise der Weihnachtsmarkt in Haga, Göteborgs ältestem Stadtteil (1./2., 8./9. und 15./16.12., jeweils von 10 bis 16 Uhr), der historische Weihnachtsmarkt im Kronhuset, Göteborgs ältestem öffentlichen Gebäude (2. bis 16.12. jeweils von 11 bis 16 Uhr, außer montags), sowie der Weihnachtsmarkt im Einkaufszentrum Nordstan (16.11. bis 30.12. zu den gewohnten Geschäftsöffnungszeiten). Eine besondere Atmosphäre bietet auch Westschwedens größter Weihnachtsmarkt, der vom 22. bis 25. November 2007 auf dem Schloss Tjolöholm, etwa 40 km südlich von Göteborg, veranstaltet wird.

 

Weihnachtliches Stockholm

Auch in der Hauptstadt Stockholm ist die Weihnachtsstimmung weit verbreitet. Ein absolutes Muss ist zum Beispiel der Besuch der traditionellen Weihnachtsmärkte in der Altstadt (Gamla Stan, 24.11.-24.12.07) und im Freilichtmuseum Skansen (1./2., 8,/9. & 15./16.12.07, jeweils von 10 bis 17 Uhr). Während es in der Altstadt eher beschaulich zugeht, lernen die Skansen-Besucher das schwedische Weihnachtsfest einmal von einer anderen Seite kennen. Denn zur Tradition gehören nicht nur ruhige Weihnachtslieder, sondern auch der fröhliche Tanz um den Weihnachtsbaum – und wenn sowohl Kinder als auch Erwachsene wie Frösche quakend um den Weihnachtsbaum hüpfen, bleibt von der Romantik nicht mehr ganz so viel übrig.

Diese lässt sich aber beispielsweise beim Bootsausflug zum Schärengarten-Weihnachtsmarkt auf der Insel Utö (1./2., 8,/9. & 15./16.12.07) oder beim Besuch des Weihnachtsmarktes am königlichen Schloss Drottningholm (8./9.12.07) leicht wieder finden. Insgesamt gibt es in Stockholm und Umgebung in der Adventszeit mehr als 14 verschiedene Weihnachtsmärkte mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten, so dass hier für jeden Besucher auf jeden Fall das Passende dabei ist (www.stockholmtown.com).

 

Wintererlebnisse einmal anders

Winterfreuden in SchwedenWer sich in der Vorweihnachtszeit in Schweden aufhält, sollte sich auch ein traditionelles Julbord nicht entgehen lassen. Sowohl in Stockholm als auch in Göteborg bieten zahlreiche Restaurants dieses Weihnachtsbuffet mit klassischen schwedischen Leckereien an. Allerdings geht es auch hier nicht immer beschaulich zu:Denn zu einem richtigen Julbord gehört auch der ein oder andere Schnaps – und zwar meist begleitet von einem kurzen Lied. Es sollte sich also selbst in erstklassigen Restaurants niemand wundern, wenn am Nebentisch auf einmal Schnapslieder angestimmt werden.

Ein ungewöhnliches Erlebnis ist auch der Besuch einer Absolut Icebar, die sich in Göteborg im Vergnügungspark Liseberg und in Stockholm im Nordic Sea Hotel (www.nordicseahotel.se) am Hauptbahnhof befindet. Beide wurden in Zusammenarbeit mit dem berühmten Icehotel in Jukkasjärvi errichtet und bieten ihre ganz eigene winterliche Atmosphäre.

Die beiden schwedischen Metropolen sind von Deutschland aus mit dem Flugzeug in nur wenigen Stunden gut erreichbar. Direktflüge werden beispielsweise von verschiedenen deutschen Flughäfen aus u. a. von den Fluggesellschaften Scandinavian Airlines (SAS, www.flysas.com), Germanwings (www.germanwings.de), Air Berlin (www.airberlin.com) und Ryan Air (www.ryanair.com) angeboten. Mehr Infos zu Schweden als Reiseziel im Internet unter www.visitsweden.com.

 

Lust bekommen nach Schweden zu reisen? Den günstigsten Flug finden Sie mit dem Billigflieger-Preisvergleich!

SKYCHECK

Billigflüge nach Bergen

Bergen – „Königin der Fjorde“ in Norwegen
„Königin der Fjorde“ ist der Beiname dieser Stadt im Fjordland an der Südwestküste Norwegens. Doch Bergen hat mehr zu bieten als bezaubernde Natur:Tausende Studenten und Touristenscharen sorgen für sprudelndes Leben, eine bunte Mischung aus Vergangenheit und Moderne prägt das Stadtbild.

Der Name ist Programm. Die ehemalige Hauptstadt des Landes liegt malerisch an sieben Fjordarmen und wird von sieben Gebirgszügen eingerahmt. Damit bietet sie ein beeindruckendes Beispiel für das Zusammenspiel von Bergen, Fjorden und grünen Wäldern, das an Norwegens Westküste so prägend ist. Ebenfalls typisch ist das Wetter – ist Bergen doch bekannt als Urlaubsziel mit Regengarantie.

Was nicht unbedingt stimmen muss, denn vorher stammen schließlich die vielen Schönwetterfotos mit blauem Himmel, noch blauerem Fjordwasser und strahlender Sonne? Man sollte sich also von Wetterpessimisten nicht die Reiselaune verderben lassen und sich eher auf ein norwegisches Lebensmotto verlassen:„Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung“, hat heute noch den gleichen Wahrheitsgehalt wie schon vor langer Zeit.

Tatsächlich trifft man in Bergen auf jede Menge gut gelaunter Menschen. Norwegens zweitgrößte Stadt ist immerhin Heimat von ca. 230 000 Bergensern und ist größtes Handels- und Kulturzentrum an der Westküste. Touristensaison ist das ganze Jahr über und tausende von Studenten sorgen ohnehin für reichlich Leben auf den Straßen.

Ein besonderes Flair
Ein besonderes Flair bestimmt die Stadt, die sich als bunte Mischung aus Vergangenheit und Moderne präsentiert. Denn Bergen war nicht nur viele Jahrhunderte lang Hauptstadt Norwegens, sie war im Mittelalter auch Knotenpunkt deutscher Hanseaten, die vorwiegend Handel mit Trockenfisch betrieben. Daran erinnern die bunten, alten Holzhäuser an der berühmten Tyske Bryggen (=“Deutsche“ Brücke) am Hafen, die man unbedingt besichtigen sollte. Gleich gegenüber liegt der Marktplatz, an welchem eine weitere Touristenattraktion stattfindet:der Fisketorg. Frischen Fisch und andere Meeresbewohner kann man hier in rauen Mengen, aber leider zu nicht ganz günstigen Preisen, erwerben.

Mit der Fløyenbahn auf den Aussichtsberg

Wer sich eine Ruhepause vom Getümmel in der Stadt gönnen Bergen- mit der Floyenbahn zum Aussichtspunkt möchte, fährt mit einer Kabelbahn auf den 320 m hohen Aussichtsberg Fløyen. Hier wird der tolle Blick auf die Stadt im Sommer allerdings häufig von Urlaubern mit Fotokameras verdeckt. Was viele nicht wissen:Auf dem Berg gibt es wunderbare Spaziertouren durch Wälder und vorbei an Bergseen, nur acht Minuten Bahnfahrt und einige Meter zu Fuß von der Stadt entfernt. Doch Touristen verirren sich selten hierher. (Anne Petersmann)

Tipps und Tricks für den Bergenbesuch 

> Hurtigrute
Die Fahrt mit dem Postdampfer entlang der norwegischen Küste gilt als schönste Seereise der Welt. Sie beginnt in Bergen und endet direkt vor der russischen Grenze in Kirkenes. Auch Teile der 2.500 Seemeilen langen Strecke lassen sich mit der Hurtigrute zurücklegen. Abfahrt und Ankunft der Schiffe im Hafen bieten ein interessantes Schauspiel. Mehr Infos: www.hurtigruten.de.

> Bergen Card
Diese Karte ermöglicht reduzierten oder kostenlosen Eintritt in viele der touristischen Attraktionen in Bergen. Außerdem sind Busfahrten enthalten. Die Bergen Card kann für 24 oder 48 Stunden u.a. bei der Touristeninformation gekauft werden.

Ausflugstipps: Norwegen in einer Nussschale
Diese berühmte Tour kann man preisgünstiger ohne Veranstalter organisieren. Los geht es ab Bergen mit dem Schnellboot, die 5 ½-stündige Fahrt Richtung Sognefjord ist für Reisende ein unvergessliches Naturerlebnis. Endstation ist der Ort Flåm, wo die gleichnamige Bahn nach Myrdal ihre bergige Fahrt startet. Von dort kommt man mit dem Zug wieder zurück nach Bergen. Ein unvergesslicher Tagesausflug! Mehr Infos im Touristenbüro von Bergen: www.fjord-tours.com

Hardangerfjord

HardangerfjordAbsolut empfehlenswert ist der Hardangerfjord, der sich südlich von Bergen mit unzähligen Seitenarmen in das Land gräbt und nach 179 km im Landesinneren auf die Hardangervidda, das größte Gebirgsplateau Europas, trifft. Diese Region mit ihren unzähligen Plantagen wird auch der „Obstgarten Norwegens“ genannt und erstrahlt Ende Mai in voller Blüte. Orte wie Ulvik, Eidfjord, Kinsarvik, Odda, Granvin, Kvam und Jondal sind eine Reise wert! Mehr Infos unter: www.hardangerfjord.com.

Billigflüge nach Bergen in Norwegen finden:

SKYCHECK

Billigflüge nach Paris

Paris – Das Herz von Frankreich
Paris ist eine Weltstadt, und sie ist das Herz von Frankreich. Zwar liegt sie nicht in der Mitte des Landes, doch führen in dem zentralistischen Staat alle Wege nach Paris statt nach Rom. Trotz der Großstadthektik ist hier noch Platz für Besinnlichkeit und Romantik, denn Paris ist und bleibt die Stadt der Liebe.

„Aux Champs Elysées, aux Champs-Elysées… Bei Sonnenschein oder im Regen, zur Mittagszeit oder bei Nacht, es gibt alles, was ihr wollt, auf den Champs-Elysées.“ So geht der Refrain des Chansons von Joe Dassin. Und Recht hat er damit, obwohl das Lied mittlerweile bereits einige Jahrzehnte alt ist.

Verändert haben sich in der Zeit unter anderem die Preise. Denn wer auf der Luxusavenue nicht nur vom Place de la Concorde bis zum Triumphbogen flanieren will, sondern auch hier und da einen interessierten Blick in die Schaufenster von Chanel, Dior & Co. wirft, gerät angesichts der Preise in Staunen. Auch eine Tasse Milchkaffee oder gar ein Gläschen Champagner lassen sich in den zahlreichen Cafés an der Pariser Prachtstraße nur gegen ein stolzes Entgelt genießen – aber manche Dinge sollte man im Urlaub ohne schlechtes Gewissen tun.

Die Weltstadt 

Paris ist eine Weltstadt und über 2 Mio. Menschen wohnen im Kern der Stadt, 11,5 Mio. im Ballungsraum. Besonders Studenten bewohnen häufig nur winzige Zimmer, bezahlen dafür aber einen saftigen Mietpreis. Denn was tut man nicht alles, um in der schicken Metropole wohnen zu dürfen, die so viel zu bieten hat, dass Langeweile gar nicht erst aufkommt. Selbst Bürgern von Paris bleiben viele Museen und Sehenswürdigkeiten lange oder gar für immer fremd – da braucht man als Tourist schon einen gute ausgetüftelten Plan, um von der Stadt möglichst viel zu sehen.

Doch beim Verlassen des Hotels sollte man vor allem eines tun:Die Augen offen halten! Fußgänger achten in den seltensten Fällen auf die Farbe der Ampel bevor sie die Straße überqueren, Autos quetschen sich durch die Straßen und ohne Hupen kommt man gewiss nicht vorwärts. Was ein Pariser Autofahrer vor allem beherrschen sollte, ist das Einparken, denn ansonsten wird er niemals eine Nische für sein Gefährt finden. Und Stoßstange an Stoßstange stehen Autos prinzipiell. Doch schon nach wenigen Metern hat man als Tourist das Chaos wider Erwarten durchschaut und findet sich im Normalfall gut zurecht.

Die Stadt der Liebe

Apropos Stadt der Liebe:Ist diese Bezeichnung nicht längst veraltet? Es ist erstaunlich, aber selbst heute kann man inmitten von Kultur, Szene, Weltstadtflair, Businesscenter und hippen Modetrends noch die Romantik finden, die immer wieder Millionen von Pärchen zu Kurzurlauben in Paris verführt. Beispielsweise im Stadtviertel Montmarte, wo sich zahllose Künstler tummeln und sich die schneeweiße Kirche Sacré-Cœur auf ihrem Hügel erhebt. Wer den Film „Die fabelhafte Welt der Amélie“ gesehen hat, wird hier einige Ecken wiedererkennen und der einzigartigen Stimmung nicht widerstehen.

Bricht man im Dunkeln noch mal zu einem Spaziergang auf, entfaltet sich der Pariser Charme erst so richtig. Der 320 m hohe Eiffelturm wirkt erleuchtet noch imposanter als bei Tageslicht, der Geschäftstrubel des Nachmittags ist verebbt und stressfrei hinterlässt Paris einen ganz anderen Eindruck. Probieren Sie es aus!

Als Fazit lässt sich zu dieser Stadt sagen:Man muss sie erlebt haben. Es gibt so viel zu sehen, dass sich jeder sein eigenes Programm zusammen stellen sollte. Doch lassen Sie sich auch ein bisschen Zeit, um den Hauch von Romantik einzuatmen, der dort immer noch weht. (Text: Anne Petersmann)

Billigflüge nach Paris in Frankreich finden:

SKYCHECK

Billigflüge nach Zürich

Zürich – Freizeit und Vergnügen in der Schweiz

Zürich ist die Region für Freizeit und Vergnügen: Sanfte Hügel, ruhige Wälder, saubere Seen und Flüsse, malerische Dörfer – Das alles einen Steinwurf von den Alpen entfernt.

Zürich City liegt am nördlichen Ende des Zürichsees und hat eine wunderschöne, geschichtsträchtige Altstadt, deren Fundament bis in die Römerzeit zurückgeht. In Zürich gibt es eine vielseitige Auswahl an kulturellen Leckerbissen zu entdecken: Die Premieren im Opernhaus genießen europaweite Anerkennung, in der Tonhalle gibt es Weltklassekonzerte mit großartiger Akustik, das Schauspielhaus gilt als Sprechtheater auf höchstem Niveau, in der Maag Music Halle laufen Musicals mit Tiefgang und die vielen Museen locken mit außergewöhnlicher Kunst.

Im Shopping-Paradies Zürich gibt es etwas für jedes Portemonnaie: Die Bahnhofstraße ist eine exklusive und renommierte Einkaufsmeile, in der Altstadt versprühen Boutiquen und Antiquitätengeschäfte ganz besonderen Charme, auf der Langstraße gibt es Angebote aus aller Welt zu bescheidenen Preisen und in Zürich West gibt es lokale Labels und trendige Klamotten von Jungdesignern zu bestaunen.

Auch das kulinarische Zürich ist Anziehungspunkt für jedermann. Das Angebot der über 1.700 Gastlokale erstreckt sich über eine riesige Auwahl an nationaler und internationaler Küche. Den Nachtschwärmern stehen alle Möglichkeiten offen: Bars und Diskotheken für jeden Musikgeschmack findet man über die ganze Stadt verteilt. Im Niederdorf, Seefeld, „Zürich Nord“ und neu im In-Quartier „Zürich West“ schießen immer neue Lokalitäten wie Pilze aus dem Boden.

Info-Adresse
Zürich Tourismus
Im Hauptbahnhof, 8023 Zürich
Tel.: +41 1 215 40 00, www.zuerich.com

Billigflüge nach Zürich in der Schweiz finden

SKYCHECK