Billigflieger Oasis scheitert an Kerosinkosten

Der Billigflieger Oasis hat mit sofortiger Wirkung den Betrieb für Langstreckenflüge eingestellt, berichtet ftd.de. Die Airline aus Hongkong, die bisher Flüge nach London und Vancouver in Kanada angeboten hat, war erst vor 17 Monaten gestartet.

Eine Begründung für den Schritt lieferte Oasis-Chef Miller nicht. Die Economic Times” aus Hongkong hatte zuvor berichtet, bei der Fluglinie sei ein Verlust von 1 Mrd. Hongkong-Dollar (etwa 81 Mio. Euro) aufgelaufen. Wegen der hohen Treibstoffpreise mache Oasis bei jedem Flug ungefähr 1 Mio. Hongkong-Dollar Verlust.

Oasis ist nicht die erste Airline, die in den vergangenen Tagen aufgeben musste. Mit dem Hinweis auf die hohen Treibstoffpreise haben seit Ende März allein drei kleine US-Airlines den Betrieb eingestellt. Der Preis für Kerosin hat binnen Jahresfrist um drei Viertel zugelegt. Der Branchenverband IATA hat seine Wachstumserwartungen für die Branche im laufenden Jahr vor wenigen Tagen bereits zum zweiten Mal nach unten korrigiert und dabei auf den teureren Sprit und die schwächere Entwicklung der Wirtschaft reagiert. “”

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar