Smintair startet doch nicht

Der Traum von einem reinen Raucherflieger ist aus: Alexander Schoppmann, Gründer von Smoker International Airways (Smintair), hat seine Start- und Landerechte zurückgegeben, berichtet fvw.

Geplant waren reine Raucherflüge zwischen Düsseldorf und Japan, als Fluggerät sollte die geleaste Boeing B-747-400 dienen. Dreimal wurde der erste Start von Smintair verschoben, jetzt scheint dieser mehr als fragwürdig. Die Start- und Landerechte für die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt waren bereits gesichert. Smintair verfügt jedoch bis heute über kein einziges Flugzeug, auch die Fluglizenz des Luftfahrtbundesamts steht noch aus. Als Konsequenz daraus hat Schoppmann laut „Financial Times Deutschland“ die zugeteilten Slots in Düsseldorf zurückgegeben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar