SWISS startet große Preisaktion

Die Schweizer Fluggesellschaft SWISS startet eine große Preisaktion mit günstigen Flugpreisen für zwölf internationale und neun europäische Ziele ab Deutschland. Flüge nach Athen werden ab 124 Euro, nach Istanbul ab 121 Euro oder nach Palma de Mallorca ab 124 Euro angeboten. Auf der Langstrecke gibt es Flüge z.B. nach Hong Kong ab 711 Euro oder nach Tokio ab 818 Euro. Indien-Freunde können mit SWISS im Rahmen der Aktion günstig nach Mumbai fliegen (ab 639 Euro) oder ab dem 25. November 2007 auch nach Delhi (ab 589 Euro). Die Preise gelten für den Hin- und Rückflug inkl. Steuern und Gebühren sowie einem Serviceentgelt in Höhe von zehn bzw. 15 Euro bei Online-Buchung.

Je nach Reiseziel beginnt der Verkaufszeitraum der Tickets am 22. August 2007 und endet am 24. oder 30. September 2007 bzw. für Delhi am 16. Oktober 2007. Der früheste Hinflug ist am 1. November 2007 (speziell für Delhi der 25. November 2007). Eine komplette Übersicht über die Spezialangebote und die jeweiligen Abflugsorte in Deutschland finden sich online unter www.swiss.com/deutschland. Hier sind auch alle Details zu Reise- und Verkaufszeiträumen sowie die genauen Konditionen zusammengefasst.

Günstig parken: 8 Tage für 29 Euro

Für die Wintersaison bietet der Online-Spezialist Hotels-und-Parken-am-Flughafen.de an den Flughäfen Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, München und Stuttgart insgesamt 9.999 Parkwochen zu Sonderpreisen an. Das Angebot gilt für Anreisen ab dem 1. November 2007. Letztmöglicher Rückreisetag ist der 14. März 2008.

8 Tage Flughafen-Parken ab 29 Euro
Für bis zu acht Tage Parken auf den Flughafen-Parkplätzen Easy, Park & Fly“ in Dresden und „Airparks Düsseldorf“ sowie im Parkhaus „Airparks Hannover“ zahlt man 29 Euro, für bis zu 15 Tage Parken 39 Euro. Auf „Airparks Frankfurt“ und in der Tiefgarage „Airparks München“ kosten acht Tage Parken 39 Euro, bis zu 15 Tage 49 Euro. Parkgäste für das Airparks-Parkhaus in Frankfurt zahlen jeweils 5 Euro Aufpreis. Auch auf dem neu eröffneten Flughafen-Parkplatz „Airparks Stuttgart Filderstadt“ gelten die Winterspecial-Tarife (bis zu acht Tage Parken 39 Euro). Bei allen Angeboten ist jede weitere Parkwoche für 10 Euro Aufpreis buchbar.

Transfer zum Flughafen inklusive
Alle Stellplätze sind entweder ständig verschlossen oder 24 Stunden täglich personell besetzt. Der Preis beinhaltet jeweils auch die Transfers zum Flughafen und zurück. Im Vergleich zu den offiziellen Flughafentarifen kann der Kunde bis zu 70 Prozent sparen. Die Winterspecial-Angebote sind ab sofort unter www.hotels-und-parken-am-flughafen.de buchbar.““

Germanwings: Smartconnect im Test

Bei Germanwings Anschlussflüge buchen und somit noch mehr Destinationen erreichen: Smartconnect heißt das neue Angebot des Billigfliegers. Diese sogenannten One-Stop-Verbindungen beinhalten einmaliges Umsteigen in Berlin, Stuttgart oder Köln/Bonn. Buchbar sind die neuen Strecken auf der Website von Germanwings oder für Flüge über Köln/Bonn bei Cologne-Bonn-Connect.

Wie funktionierts?
Buchen kann man bei Germanwings wie gewohnt online. Einfach den gewünschten Abflughafen eingeben und einen der erreichbaren Zielflughäfen auswählen. Falls keine direkte Verbindung zwischen den gewünschten Flughäfen besteht, schlägt das Buchungssystem eine Strecke „via“ eines der drei oben genannten Flughäfen vor. Das Wort „Via“ ist also der Indikator, dass es sich bei dem ausgewählten Flug um einen Smartconnect-Verbindung handelt – hier ist also Umsteigen angesagt.

Aber sind Smartconnect-Verbindungen wirklich günstiger als separat gebuchte Flüge? Discountflieger.de hat den neuen Smartconnect-Service getestet.

Düsseldorf – Mallorca: Nicht so smart
Der erste Versuch – Wunschstrecke: Düsseldorf – Palma de Mallorca, am 29. August 2007. Doch gibt man Düsseldorf als Abflughafen ein ist der Balearen-Traum schnell ausgeträumt. An Zielflughäfen kann man leider nur zwischen Berlin-Schönefeld, Istanbul und Izmir auswählen. Von einem Smartconnect-Angebot für Mallorca keine Spur!

Smarte Alternative: Mit der Bahn zum Dortmunder Flughafen fahren, denn von dort aus gibt es eine Direktverbindung nach Palma de Mallorca. Dies kann man dem Smartconnect-Flugstreckenplan entnehmen, direkt wird diese Möglichkeit jedoch nicht angezeigt. Am Stichtag kostet der Flug von Dortmund aus 69,26 Euro (inklusive Steuern). Und natürlich muss man noch 19 Euro für die Bahn-Anreise zum Flughafen draufrechnen.

Dresden – Antalya: Super smart
Dresden – Antalya via Stuttgart gibt es mit Smartconnect für 123,29 Euro am Mittwoch, 29. August 2007. Abflug ist 18:10 Uhr in Dresden, Ankunft um 02:50 in Antalya. Zwischendurch hat man Zeit den Flughafen Stuttgart zu erkunden, sowie das Gepäck aus- und einzuchecken.

Bei einer separaten Buchung der Flüge zahlt man für den selben Flug Dresden – Stuttgart 91 Euro (inklusive Steuern) und für die Strecke Stuttgart – Antalya 65 Euro: insgesamt also 156 Euro. Einzeln gebucht kostet die Strecke Dresden-Stuttgart-Antaya 32,71 Euro mehr – Smartconnect ist hier die günstigere Lösung! Vorausgesetzt man hat kein Problem mit einer Ankunft in Antalya mitten in der Nacht.

Berlin – Bologna: Smart gespart
Berlin – Bologna via Köln/Bonn: für 86,97 Euro mit Smartconnect. Der Flug startet um 11:05 Uhr in Berlin und landet fünf Stunden später in Italien. Zusätzlich zur reinen Flugzeit von zwei Stunden und fünf Minuten sind noch zwei Stunden und 25 Minuten einzuplanen, um Gepäck aus- und einzuchecken.

Separat gebucht ist es teurer: 45,01 Euro für den Flug Berlin – Köln, für den Weiterflug nach Bologna berechnet Germanwings 58,09 Euro. Insgesamt zahlt man so 103,10 Euro. Mit Smartconnect spart man 16,13 Euro!

Hamburg – Dublin: Nicht so smart
Ein Blick auf den Flugstreckenplan zeigt, von Hamburg nach Dublin gibt es keine Direktverbindung. Bei Germanwings hat man keine Chance auf eine Buchung der gewünschten Strecke. Wenn man Hamburg als Abflughafen auswählt, wird weder Dublin noch Köln/ Bonn als Zielflughafen angezeigt. Letzteres ist nicht ganz so logisch, denn bei Cologne-Bonn-Connect wird ein Germanwings-Flug von Hamburg nach Köln/Bonn am Stichtag angeboten.

In diesem Fall sucht man besser bei Cologne-Bonn-Connect weiter nach einer geeigneten Verbindung. Das Ergebnis: Abflug in Hamburg um 07:00 Uhr, Ankunft eine Stunde später. Nach „nur“ 3 Stunden und 40 Minuten geht es weiter nach Dublin. Die Ankunft ist für 12:35 Uhr Ortszeit angesetzt. Und das Ganze nur für 88,08 Euro insgesamt! Ein durchaus zufriedenstellendes Ergebnis.

München – London: Smart gespart
Nach London fliegt man für 88, 80 Euro via Köln/ Bonn mit Smartconnect. Nach vier Stunden inklusive einer Stunde und 40 Minuten Wartezeit hat man den Zielflughafen Stansted erreicht.

53,13 Euro kostet das Ticket für die Strecke München – Köln/Bonn bei einzelner Buchung, 49,09 Euro der Weiterflug nach London. Auch diesmal war Smartconnect 13,42 Euro günstiger: Separat gebucht kostet die Strecke München–Köln/Bonn–London 102,22 Euro.

Fazit:
Mit etwas Glück gehört die gewünschte Strecke zu den bereits ausgebauten Smartconnect-Verbindungen. Unser Test zeigt: Das Smartconnect-Angebot lohnt sich. Werden smarte Verbindungen angeboten sind sie meistens günstiger als Einzelbuchungen. Bekommt man direkt bei Germanwings keine passende Strecke angezeigt, lohnt sich ein Blick auf beispielsweise Cologne-Bonn-Connect. Hier werden Flugstreckenkombinationen mit Stopp in Köln/Bonn angezeigt.

Doch Vorsicht – nicht immer ist Köln/Bonn der ideale Umsteigeplatz. Es lohnt sich, zunächst Informationen über Flugstrecken einzuholen. Dies schützt vor ungünstigen Streckenkombinationen. Wichtig ist auch genügend Zeit zwischen den Flügen einzuplanen. Nachteil am Smartconnect-Angebot: Man muss das Gepäck am Zwischenflughafen abholen und neu einchecken. (ina)

Weitere Informationen unter www.germanwings.com. Hier finden Sie das Buchungsformular sowie den Flugstreckenplan. www.cologne-bonn-connect.com infomiert über Anschlussmöglichkeiten am Flughafen Köln/Bonn.

TUIfly: Geringere Auslastung

Bei TUIfly bleiben Presseberichten zufolge immer öfter Plätze frei. Die Auslastung des Billiglieger sank demnach von 91,5 auf 71,5 Prozent. Deshalb soll die Zahl der TUIfly-Flugzeuge bis Mitte 2008 stetig reduziert werden.

TUIfly war Anfang des Jahres aus einer Firmen-Zusammenlegung des Billigfliegers HLX und Hapagfly entstanden. Dadurch hatte das Unternehmen zahlreiche Aufträge verloren. Allgemeine Infos: www.tuifly.com.

UFO verkaufte gefälschte Billigflüge

Die in Düsseldorf eingetragene Firma United Fly Organisation (UFO) warb auf ihrer Website ufoflug.com“ europaweit mit Billigflügen nach Marokko. Viele Verbraucher nutzen die günstigen Angebote für einen preiswerten Trip in den Süden und buchten über das Reisebüro Flüge einer spanischen Gesellschaft nach Marokko und überwiesen das Geld im Voraus. Am Flughafen kam dann das böse Erwachen: Im Flieger war kein Platz für sie reserviert, teilweise existierten die angeblich gebuchten Flüge gar nicht. Nun sind die Behörden am Zug, berichtet das Europäische Verbraucherzentrum in Wien.

Girjet als Chartergesellschaft
ufo verkaufte Flüge der spanischen Chartergesellschaft Girjet. Mittlerweile teilte Girjet jedoch mit, dass sämtliche Geschäftsbeziehungen zu ufo bereits eingestellt wurden. Girjet erstattete in Spanien Anzeige gegen das Unternehmen ufo. Medienberichten zufolge seien zahlreiche Tickets, Flugnummern und Abflugschalter frei erfunden. Dies führte unter anderem dazu, dass Anfang Juli 2007 rund 200 Ufo-Kunden am Flughafen Köln-Bonn vergeblich auf ihren Abflug warteten. Nachdem das Düsseldorfer Unternehmen auch nicht mehr telefonisch erreichbar war, wurde die Polizei eingeschaltet.

Ermittlungsverfahren eingeleitet
„Wir haben ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs gegen das Unternehmen „ufoflug“ eingeleitet“, sagt ein Sprecher des Polizeipräsidiums Düsseldorf. Der Anbieter habe ausstehende Gelder nicht an die Chartergesellschaft überwiesen und sei abgetaucht. „Wir raten allen Geschädigten umgehend Anzeige zu erstatten“, so das Polizeipräsidium in Düsseldorf. Angeblich liegen 15 Millionen Euro auf einem ufo-Geschäftskonto. Weitere Ermittlungsverfahren in Belgien und Spanien, wo ufo auch Büros hatte, sind angedacht.

Geschäftsführer bereits im Gefängnis
Die Polizei nahm in Barcelona drei Mitarbeiter des Reiseunternehmens fest. Dabei handle es sich um den 69 Jahre alten Geschäftsführer sowie zwei 29 und 62 Jahre alte Männer, teilte die spanische Polizei mit. Nach einem vierten Verdächtigen werde noch gefahndet. Die deutschen Ermittler durchsuchten inzwischen die Firmenräume und die Privatwohnung des Mannes. Dabei beschlagnahmten sie Computer, einen Server und Geschäftsunterlagen.

Anzeige bei der Polizei
Das Europäische Verbraucherzentrum in Deutschland rät, dass geschädigte Verbraucher Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle erstatten oder sich direkt an das Polizeipräsidium Düsseldorf, Kriminalkommisariat 21, Jürgensplatz 5-7, 40219 Düsseldorf wenden sollen.

„“

Germanwings: Low Cost-Umsteigeverbindungen

Germanwings bietet ab sofort Umsteigeverbindungen über ihre Standorte Köln/Bonn, Stuttgart und Berlin-Schönefeld zum Paketpreis an. Der neue Umsteigeservice trägt den Titel „Smart Connect“ und hat in der aktuellen Sommerflugplanperiode ohne Veränderungen im Flugablauf 141 neue Strecken mit über 500 zusätzlichen Verbindungen pro Woche im Angebot. Der Gesamtpreis eines Smart Connect-Fluges soll nach Angaben des Billigfliegers preiswerter sein als die Buchung zweier einzelner Germanwings-Flüge.

Smart Connect“ ist ab sofort für Abflüge ab dem 20. August 2007 buchbar. Die Umsteigeverbindungen für den Winterflugplan 2007/08 sind ab Anfang September 2007 verfügbar. „Mit diesem Zusatzangebot erschließen wir weitere Zielgruppen und bieten an Flughäfen, die derzeit mit Billigflügen unterversorgt sind, ganz neue Ziele an“, sagte Thomas Winkelmann, Sprecher der Germanwings-Geschäftsführung am Freitag in Köln.

Smart Connect – Flüge zum Komplettpreis
Fluggäste wählen ihren One-Stop-Flug im Internet aus und buchen das aus zwei Flügen bestehende Paket zum Komplettpreis. Die Germanwings-Gäste checken nach dem ersten Flug aus und für den zweiten neu ein. Der Aufwand soll minimal bleiben: Die Fluggäste finden in Köln/Bonn und in Stuttgart so genannte Transfer-Schalter wenige Meter von der Gepäckausgabe entfernt und checken dort bevorzugt für ihren Anschlussflug ein.

„Smart Connect“ bietet Germanwings an ihren drei Standorten Köln/Bonn, Stuttgart und Berlin-Schönefeld, an denen die Netzstruktur gut für Umsteigeverbindungen geeignet ist. Für das Umsteigen haben Gäste dort mindestens 90 Minuten Zeit. Zum Beispiel fliegt man dann auch von Leipzig/Halle zum Billigflugpreis nach Barcelona oder von Moskau nach Madrid.

Die Umsteige-Flüge von Germanwings werden ab Freitag, den 17. August 2007 über alle Buchungswege angeboten: Sie sind sowohl auf www.germanwings.com, über die Callcenter (in Deutschland unter der Nummer 0900-19-19-100) und an den Verkaufsschaltern an den Flughäfen Köln/Bonn, Stuttgart und Berlin-Schönefeld buchbar.

Alle Details zu den neuen Umsteigeverbindungen gibt es unter www.germanwings.com/de/smartconnect.html.““

easyJet: Hamburg-London ab 18,99 Euro

Ab 5. November 2007 wird easyJet tägliche Flüge (außer Samstag) von Hamburg nach London/Luton (rund 50 km von London entfernt) ins Streckenprogramm aufnehmen. Die Oneway-Ticketpreise starten bei 18,99 Euro inkl. Steuern und Gebühren. Billigflieger-Konkurrenz auf der Strecke gibt es von Germanwings und Air Berlin. Germanwigns bedient die Strecke Hamburg – London/Gatwick, Air Berlin die Strecke Hamburg – London/Stansted.

Außerdem wird ab 7. Februar 2008 die Route East Midlands – Palma de Mallorca bedient. Vorerst dreimal pro Woche, mit dem Sommerflugplan 2008 dann täglich, meldet TravelMole. Oneway-Preise starten bei 22,99 Pfund, umgerechnet rund 33,84 Euro.

easyJet fliegt von der Hansestadt bereits nach Basel, die bisherige Flugverbindung nach Genf wird nach Unternehmensangaben im Winter nicht mehr angeboten, meldet die fvw.

Lufthansa: USA-Flüge zu Sonderpreisen

Lufthansa bietet in Kooperation mit Partner United Airlines Flüge in die USA zu Sonderpreisen an. Ab Frankfurt geht es ab 449 Euro nach Boston oder Philadelphia und ab 529 Euro nach Dallas. Flüge nach Los Angeles werden ab Flughafen München für 569 Euro angeboten. Die Preise gelten für den Hin- und Rückflug inkl. 15 Euro Lufthansa Ticket Service Charge für interkontinentale Flüge bei Buchung eines elektronischen Tickets unter www.lufthansa.com.

Economy Class mit eigenem Bildschirm in jedem Sitz
Ab November 2007 stattet Lufthansa auch in der Economy Class jeden Sitz mit einem eigenen Bildschirm aus. Jeder Fluggast kann somit auf Langstreckenflügen ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm, dazu gehören aktuelle Kinofilme in bis zu acht Sprachfassungen, ein internationales Musikangebot und Serviceinformationen, individuell genießen. Bis April 2008 wird rund 40 Prozent der gesamten Lufthansa-Langstreckenflotte umgerüstet sein.

Brussels Airlines erlaubt mehr Gepäck

Wer mit Brussels Airlines in eine der angebotenen afrikanischen Destinationen – Abidjan, Banjul, Bujumbura, Conakry, Dakar, Douala, Yaoundé, Entebbe, Freetown, Kigali, Kinshasa, Luanda, Monrovia, Nairobi – fliegt und den Vorabend Check-in (täglich zwischen 19:30 und 21:30 Uhhr am Flughafen in Brüssel) nutzt, darf bis Endes 2007 fünf Kilo mehr Gepäck ohne Extragebühren befördern.

Oneway-Flüge nach Brüssel bietet die Airline ab Berlin aktuell zum Sonderpreis von 29,99 Euro (inkl. Steuern und Gebühren) sowie ab Hamburg, Frankfurt und München für 49,99 Euro Oneway-Komplettpreis an. Weitere Informationen unter www.brusselsairlines.de.

Air Berlin: Langstreckenflüge ab Zürich

Air Berlin darf sich mit Zustimmung des Bundeskartellamts und der EU-Kommission mit 49 Prozent am Schweizer Ferienflieger Belair beteiligen. Ab sofort sind die Flüge des neuen Partners Belair für den Zeitraum 1. November 2007 bis 30. April 2008 über www.airberlin.com buchbar. „Jetzt können wir auch aus der Schweiz heraus alle internationalen Strecken bedienen“, erklärte Air Berlin-Vorstandsvorsitzender Joachim Hunold. Als neue Ziele kommen z. B. Goa (Indien) und Punta Cana (Dom. Republik) dazu. Außerdem werden ab Zürich mehrmals pro Woche Verbindungen nach Marokko (Agadir und Marrakesch), Gran Canaria, Teneriffa, Lanzarote, Alicante und Ägypten (Hurghada) abgeboten. Ab Basel geht es dreimal wöchentlich nach Palma de Mallorca sowie auf die Kanarischen Inseln und nach Ägypten (Hurghada).

Über Belair
Belair ist eine Tochtergesellschaft der Hotelplan-Gruppe, die zu 100 Prozent dem Handelskonzern Migros gehört. Die Hotelplan AG ist eine international tätige Reiseorganisation mit einem Umsatz von 2 Milliarden Schweizer Franken. Sie beschäftigt 2.960 Mitarbeiter. Belair betreibt derzeit drei Flugzeuge: zwei Boeing 757-200 und eine Boeing 767-300. Während Air Berlin eine Verstärkung ihrer Aktivitäten auf dem Schweizer Markt anstrebt, sieht Hotelplan Vorteile, wenn Belair in Vertrieb und Logistik von Air Berlin eingebunden wird.